Spuren der Erinnerung in Dülmen

zurück zur Übersicht >>>

Spuren der Erinnerung in Dülmen

An der St.-Antonius-Kirche in Merfeld erinnert eine steinerne Gedenktafel daran, dass hier Clemens August von Galen nach seiner Rückkehr aus Rom 1946 die erste Heilige Messe als Kardinal auf deutschem Boden gefeiert hat.
Fotos auf dieser Seite (wenn nicht anders angegeben): Privatarchiv

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Der Baldachin der Kanzel trägt den Schriftzug
„NEC LAUDIBUS – NEC TIMORE“.

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Ein Kirchenfenster erinnert an die Weihe der Antoniuskirche und des Hochaltares am 15. August 1939 durch von Galen.

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Spuren der Erinnerung in Dülmen

An der Außenwand des Merfelder Pfarrheims werden großformatige Bilder von Aufenthalten Galens in Merfeld und Dülmen sowie eine Tafel zur Seligsprechung gezeigt.

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Spuren der Erinnerung in Dülmen

An diesem Altar in der Kapelle am Haus Merfeld erinnert eine Plakette an den Besuch Galens.

Spuren der Erinnerung in Dülmen

"Auf diesem Altar hat Clemens August Kardinal von Galen nach seiner Rückkehr aus Rom vor seinem Einzug in Münster das hl. Meßopfer dargebracht am 11., 12., 14. und 15. März 1946."

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Vor Haus Merfeld ist ein Kreuz zu sehen, welches von Clemens August von Galen am 3. Mai 1943 eingeweiht wurde.

Spuren der Erinnerung in Dülmen

"Salva nos, Christe Salvator, per virtutem sanctae crucis, alleluja!
Dies Kreuz wurde im Frühjahr 1943 aufgestellt und am 3. Mai 1943 von Bischof Clemens August Graf von Galen feierlich eingeweiht."

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Antonius-Stele (ca. 5 m hoch) in Merfeld, auf deren Seitenflächen Szenen und Themen der Dorfgeschichte dargestellt werden. Eine Seite stellt Kardinal von Galen dar. Die Stele wurde vom Bildhauer Joseph Krautwald aus Anröchter Sandstein geschaffen.

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Im Ortsteil Merfeld gibt es die Kardinal-von-Galen-Grundschule.

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Fenster mit Wappenbild im Eingangsbereich der Schule.

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Die Grünanlage in Merfeld trägt den Namen "von-Galen-Park".

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Park und Schule liegen direkt an der Von-Galen-Straße.

Spuren der Erinnerung in Dülmen

In Dülmen trägt eine Hauptschule den Namen Galen-Schule.

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Wappen an einer Außenwand

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Fotowände im Eingangsbereich

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Im Kloster Hamicolt erinnert ein Gedenkbild an den Besuch Galens am 4. August 1941.

Spuren der Erinnerung in Dülmen
Spuren der Erinnerung in Dülmen

Schülerarbeiten der Kardinal-von-Galen-Hauptschule

Spuren der Erinnerung in Dülmen Spuren der Erinnerung in Dülmen

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Farbporträt Clemens August von Galens, 50 x 38 cm (mit Rahmen), mit einer Widmung und Signatur:
Der Ehrwürdigen Schwester Hieronyma zum 50jährigen Gelübdejubiläum herzliche Glück- und Segenswünsche gewidmet von Clemens August, Bischof von Münster. Münster, den 28. August 1939.
Adelheid Darpel (1864-1943) gehörte seit 1886 als Schwester Hieronyma dem Orden der Clemensschwestern an.

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Miniamboss zum Gedenken an Clemens August von Galen in einem Privathaushalt in Dülmen.

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Am 27. Mai 2014 haben die Schüler der vierten Klasse der Kardinal-von-Galen-Grundschule Merfeld einen Galen-Tag unter der Leitung von Pfarrer Markus Trautmann veranstaltet.
Dabei erfuhren die Schüler einiges über das Leben und Wirken des Seligen und was er mit dem Ortsteil Merfeld zu tun hatte. 
Foto: Grundschule Merfeld

Spuren der Erinnerung in Dülmen

Zudem wurde gemeinsam gesungen und Laternen mit Galen-Motiven gebastelt.

Spuren der Erinnerung in Dülmen