Mutiger Protest gegen Nazi-Terror

Drucken

Info vom 30. Juni 2011

Vor 70 Jahren: Von Galens Predigten stoppten Euthanasie

Bistum. "Auf Heller und Pfennig" wollten Goebbels und Hitler mit ihm abrechnen: Clemens August Graf von Galen, seit 1933 Bischof von Münster, war in ihren Augen zum "Staatsfeind" geworden. Doch die Abrechnung glaubten die Nazis auf die Zeit nach dem Krieg verschieben zu müssen. Das ganze Rheinland und Westfalen seien für den Krieg abzuschreiben, wenn man aus dem Bischof einen Märtyrer mache.

Der Anlass für die Wut des "Führers": vor allem des Bischofs Predigten gegen Euthanasie und Nazi-Terror im Sommer 1941, vor 70 Jahren. Sie wurden unter der Hand in ganz Deutschland und an allen Fronten verbreitet. Als einer der wenigen Bischöfe hatte von Galen sich zu öffentlichem Protest durchgerungen.

Protest gegen die totalitäre Herrschaft der Nazis
Schon zu Beginn der NS-Herrschaft hatte Galen, bei dessen Bischofsweihe 1933 erstmals Braunhemden in den Dom einmarschiert waren, deutliche Worte gefunden: 1934 brandmarkte der hoch gewachsene Geistliche die rassistischen und an pseudo-germanische Religionen anknüpfenden Vorstellungen des NS-Chefideologen Alfred Rosenberg. In der Folgezeit protestierte er immer wieder gegen die totalitäre Herrschaft der Nazis.

Am deutlichsten wird das in drei Predigten vom Juli und August 1941: Weil Ordensniederlassungen von der Gestapo einfach aufgelöst und die Mönche und Nonnen aus ihrer Heimatprovinz ausgewiesen worden waren, kritisierte er am 13. und 20. Juli mit scharfen Worten die Rechtlosigkeit in Deutschland. "Der physischen Übermacht der Geheimen Staatspolizei steht jeder deutsche Staatsbürger völlig schutzlos und wehrlos gegenüber", rief er am 13. Juli von der Kanzel der münsterschen Lambertikirche, seiner früheren Gemeinde. Keiner sei mehr sicher, "dass er nicht eines Tages aus seiner Wohnung geholt, seiner Freiheit beraubt, in den Kellern und Konzentrationslagern der Geheimen Staatspolizei eingesperrt wird."

mehr auf kirchensite.de >>>