«Weisse Rose»-Mitglied Furtwängler gestorben

Drucken

Info vom 12. Mai 2011

Maienfeld. – Der in Maienfeld wohnhafte frühere Arzt und Übersetzer Hubert Furtwängler-Knittel ist am 3. Mai gestorben. Das bestätigt seine Familie. Während des zweiten Weltkriegs hatte Furtwängler-Knittel der «Weissen Rose» angehört.

Hubert Furtwängler-Knittel war der Neffe des berühmten deutschen Dirigenten Wilhelm Furtwängler und der Schwiegersohn des Romanciers John Knittel («Via Mala»). In den Jahren 1942 und 1943 hatte er zur Widerstandsbewegung «Weisse Rose» um die Geschwister Sophie und Hans Scholl gezählt. Furtwängler-Knittel wurde 93 Jahre alt.

Die letzten 20 Jahre seines Lebens verbrachte Furtwängler-Knittel gemeinsam mit seiner Ehefrau Margaret Furtwängler-Knittel in Maienfeld. Das Paar war in das Haus gezogen, das Schriftsteller John Knittel im Jahr 1937 erworben und in dem er bis zu seinem Tod 1970 gelebt hatte. (so)

 
 
© suedostschweiz.ch - Alle Rechte vorbehalten 2011