"Alle Menschen brauchen Vorbilder"

"Alle Menschen brauchen Vorbilder"

Drucken

Info vom 1. November 2014

Interview der Rheinischen Post mit Kaplan Bernd Holtkamp von der St. Vincentius-Gemeinde in Dinslaken

Herr Kaplan, die katholische Kirche feiert heute mit Allerheiligen eines ihrer Hochfeste. Sind Heilige eigentlich noch zeitgemäß?

Bernd Holtkamp Heilige sind auf jeden Fall zeitgemäß. Im vergangenen Jahr sind zwei Päpste heilig gesprochen worden, Papst Johannes XXIII. und Paps Johannes Paul II. Das sind Gestalten unserer heutigen Zeit. Menschen haben ein Bedürfnis nach Vorbildern, nach Menschen, zu denen sie aufschauen. Das gibt's ja auch im Weltlichen. Nehmen Sie die Fußballweltmeisterschaft, bei der wir erlebt haben, wie Fußballer für eine ganze Nation Vorbilder wurden. Menschen, deren Trikots man haben will. Der Einzug der Weltmeistermannschaft in Berlin war ja geradezu ein Triumphzug. Dieses Bedürfnis nach Vorbildern gibt es auch in heidnischen Systemen. Sie brauchen sich ja nur anzuschauen, welcher Personenkult in allen marxistischen Systemen betrieben wurde und wird, wie dort Marx, Engels, Lenin oder wie sie alle heißen, mit fast religiösem Nimbus vorangetragen wurden und werden.

Was aber ist im Vergleich zu solchen Vorbildern und Idolen das Besondere an Heiligen?

Holtkamp Heilige sind nicht irgendwelche Persönlichkeiten, sondern sie haben alle Christus durchscheinen lassen, haben freudig Zeugnis gegeben, von dem, was sie erfüllt und das in vielen unterschiedlichen Situationen. Schauen wir auf Schwester Euthymia. Sie war eine freudige Zeugin, aber in erbärmlichster Zeit. Sie hat sich der Kriegsgefangenen angenommnen und dabei Zeugnis gegeben, von dem Glauben, der sie erfüllte. Schauen wir auf Kardinal von Galen. Der hat während der NS-Diktatur in einer Zeit, in der man nicht viel sagen durfte, seinen Mund aufgemacht und widersprochen, wo andere nur geschwiegen haben. Natürlich war von Galen ein Kind seiner Zeit, einer mit Ecken und Kanten, und das ist mir bei allen Heiligen wichtig: Heilige sind keine Übermenschen.


Das gesamte Interview lesen Sie auf rp-online.de >>>