Die Lübecker Märtyrer – Widerstehen im Geiste Christi

Drucken

Dokumentationsfilm von Jürgen Hobrecht

Am 10. November 1943 werden die Lübecker Kaplane Eduard Müller, Johannes Prassek und Hermann Lange sowie der evangelische Pastor Karl-Friedrich Stellbrink von den Nazis enthauptet. Ihr Vergehen: Sie haben der Terrorherrschaft der Nationalsozialisten im Geiste Jesu Christi widerstanden. Sie verbreiteten die regimekritischen Predigten Bischof von Galens und nannten offen Unrecht, was Unrecht war. Im Mittelpunkt steht das ökumenische Wirken der Vier, die die Grenzen ihrer Konfessionen überwanden, um ihren Glauben in dunkler Zeit zu bekennen und danach zu handeln. Am 25. Juni 2011 werden die katholischen Geistlichen in einer festlichen Zeremonie in Lübeck selig gesprochen. Pastor Stellbrink wird ehrend in das Gedenken einbezogen. Zu diesem Anlass konnte die eindringlich inszenierte Dokumentation von Jürgen Hobrecht nach zehnjähriger Entwicklungsphase endlich fertiggestellt und in der Luther-Kirche uraufgeführt werden. Zu Wort kommen Zeitzeugen, und zur Sprache kommt auch die besondere Rolle von Pastor Stellbrink, der 1933 in die NSDAP eintrat und erst im Laufe seiner Arbeit in Lübeck zum entschiedenen Nazi-Gegner wurde.