Clemens August von Galen in Dülmen

zurück zur Übersicht >>>

Clemens August von Galen in Dülmen

Clemens August von Galen auf dem Burgplatz von Hausdülmen (heute Ortsteil von Dülmen), ca. 1937.
Foto: Marianne Elsbernd, Dülmen

Clemens August von Galen in Dülmen

Clemens August von Galen schreitet am 16. November 1938 von der Emmerick-Gedenkstätte aus zur Einweihung der Heilig-Kreuz-Kirche.
Foto: Bistumsarchiv Münster

Clemens August von Galen in Dülmen

Kirchweihe von Hl. Kreuz am 16. November 1938. Übertragung der Reliquien vom Emmerickhaus zur Kirche.
Foto: Bistumsarchiv Münster

Clemens August von Galen in Dülmen
Clemens August von Galen in Dülmen

Foto: Foto Kleimann, Dülmen

Clemens August von Galen in Dülmen

Bischof Clemens August von Galen auf dem Weg durch die Stadt, Ecke Lüdinghauser Straße/alte Münsterstraße nach der Weihe der Hl.-Kreuz-Kirche.
Foto: Foto Kleimann, Dülmen

Clemens August von Galen in Dülmen

Am 15. August 1939 weihte Clemens August von Galen in Merfeld (heute Ortsteil von Dülmen) die St.-Antonius-Kirche ein.
Sammlung Potthoff, Dülmen

Clemens August von Galen in Dülmen
Clemens August von Galen in Dülmen

Clemens August von Galen mit seinem Bruder Franz, der seit 1930 auf Haus Merfeld bei Dülmen lebte.
Foto: Paul Sträter

Clemens August von Galen in Dülmen

Am 4. August 1941 besuchte Clemens August von Galen das Kloster Maria Hamicolt in Rorup (heute Ortsteil von Dülmen). Anlass war das 50jährige Jubiläum der Ansiedlung der Benediktinerinnen (1891). Neben Galen sind Pastor Ebbert aus Rorup und Kloster-Kommissar Hegemann zu sehen.
Fotos: Kloster Maria Hamicolt

Weitere Informationen dazu >>>

Clemens August von Galen in Dülmen

Galen vor dem Rektorat gegenüber dem Kloster Maria Hamicolt.

Clemens August von Galen in Dülmen

Clemens August von Galen bei der Trauung seiner Nichte am 27. November 1941 vor der Kapelle von Haus Merfeld.
Foto Adelheid von Boeselager

Clemens August von Galen in DülmenClemens August von Galen am 13. März 1946 vor der Kirche von Merfeld, wenige Tage nach seiner Rückkehr aus Rom.
Foto Stadtarchiv Dülmen